Hiraizumi - Hachimantai / 6. Nov. 2014

Bereits um vier Uhr morgens war ich hell wach.
Ein Jetlag kann wirklich hartnäckig sein, zu vergleichen mit einer Zecke, die man kaum mehr los wird.
Während mein Bewusstsein immer noch im Schlafmodus war, tauchte mein Blick in die vom Nebel dominierte Morgendämmerung.
Nach einer Weile kam der Gedanke auf, dass alles ein Ende hat, schliesslich auch mein Jetlag.
 
Nach dem Frühstück packte ich meine Sachen und fuhr von Ichinoseki nach Hiraizumi, wo ich den wunderschönen Motsu(ji) Tempel und den Chuson(ji) Tempel (seit 2011 UNESCO-Weltkulturerbe) besuchte. Das wunderbare Wetter und die Blattverfärbungen machten den Besuch noch spezieller als erwartet.
Auf Anraten von Yoshi Huggler liess ich es mir nicht entgehen Wanko Soba (ein Buchweizen-Nudelgericht) zu essen. Es war vorzüglich!

Am Nachmittag fuhr ich dann schliesslich mit dem Zug über Morioka nach Obuke und von dort zum Iwate Yakebashiri Onsen, am Fusse des Vulkan Iwate.  

Wie dieser Zweitausendmeter Riese von der Nähe aussieht, werde ich morgen erkunden.
Bis bald wieder und viele Grüsse aus der Präfektur Iwate

Thomas

 

Bemerkenswert:
Schöne Natur

 

Mein Tipp:
Bereisen Sie diese Gegend im Herbst!

 

 

Tsunami
Tsunami
Tsunami
Japan Ferien
Japan Ferien
Japan
Tsunami
Tohoku
Tsunami
Japanreise
Japanreise
Japan
Japan Ferien
Tsunami
Tsunami
Japan
Japan
Japanreise
Tohoku
Tsunami
Tohoku
Tsunami
Japan
Japanreise
Japanreise